tilak competence center

Handel

Die bestehende Geräteflotte inklusive spezieller Administrationssoftware, mit dem rund 1.700 Studenten und Mitarbeiter am Campus arbeiten, wurde auf KYOCERA-Systeme umgestellt und gleichzeitig mit neuen Softwarelösungen ausgestattet, um in Zukunft einerseits Kosten zu sparen und gleichzeitig störungsfreies Arbeiten zu ermöglichen.

Das TCC (Tilak Competence Center) in Hall in Tirol betreibt einen modernen Universitätscampus für medizinische Forschung und Lehre sowie Informationstechnologie in Tirol und befindet sich auf dem Areal des Eduard-Wallnöfer-Zentrums für Bildung und Innovation - auf dem Gelände nördlich des Landeskrankenhauses Hall. Das zukunftsweisende Projekt bietet optimale Voraussetzungen für ein repräsentatives und vernetztes Arbeitsumfeld: Unternehmen aus dem Bereich der Medizininformatik und -technik, Bildung und Wissenschaft, wie etwa die Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (UMIT), das Austria Research Center (ARC) oder das Ausbildungzentrum West für Gesundheitsberufe (AZW II), haben sich bereits für diesen attraktiven Standort entschieden.

Background

Das TCC (Tilak Competence Center) in Hall in Tirol betreibt einen modernen Universitätscampus für medizinische Forschung und Lehre sowie Informationstechnologie in Tirol und befindet sich auf dem Areal des Eduard-Wallnöfer-Zentrums für Bildung und Innovation - auf dem Gelände nördlich des Landeskrankenhauses Hall.

Das zukunftsweisende Projekt bietet optimale Voraussetzungen für ein repräsentatives und vernetztes Arbeitsumfeld: Unternehmen aus dem Bereich der Medizininformatik und -technik, Bildung und Wissenschaft, wie etwa die Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (UMIT), das Austria Research Center (ARC) oder das Ausbildungzentrum West für Gesundheitsberufe (AZW II), haben sich bereits für diesen attraktiven Standort entschieden.

Die Ausgangssituation

Bedingt durch den nahen Vertragsablauf der bestehenden Multifunktionsgeräte wurde der Markt nach Alternativen sondiert. Zum einen wurden aktuelle Systeme gesucht, die den Ansprüchen der Anwender nach intuitiver Bedienung, Stabilität im laufenden Betrieb und Kosteneffizienz entsprechen.

Andererseits galt es, die bestehende jedoch fehleranfällige Cost-Control & Security-Software zu ersetzen. Die neue Software musste sehr spezielle Anforderungen erfüllen. Als Forschungsstandort legt das TCC großen Wert auf Sicherheit. Die neue Software muss die Zugangskontrolle mit einer print-and-follow-Lösung sowie einer scan-to-me-Lösung für mehr als 1.700 User kombinieren. Die Kartenlesegeräte sowie die bestehenden Studenten- und Mitarbeiterkarten mussten mit dieser neuen Software kompatibel sein. Außerdem muss der Userimport in diesem speziellen Fall über das Novell e-Directory erfolgen und stündlich abgeglichen werden. Weiters sollen die Drucke eine der 1.500 Kostenstellen zugewiesen werden. Zudem wurde eine automatische Bewirtschaftung mit Verbrauchsmaterialien gefordert.

Die Lösung

Mit der Umstellung auf KYOCERA TASKalfa-Multifunktionsgeräte wurden alle geforderten Aspekte abgedeckt.

Neben einfacher Bedienung und absolut stabilem Betrieb im täglichen Einsatz zählen besonders die niedrigen Betriebskosten sowie die hohe Umweltverträglichkeit zu den Vorteilen der neuen Outputflotte.

Die bestehende Cost-Control & Security-Software wurde durch MyQ Business Pro abgelöst, die allen gestellten Anforderungen perfekt entspricht. Kurze  Installationszeit und einfache Administration, obwohl äußerst komplexer Aufgabenstellung, sind zwei der größten Vorteile von MyQ Business Pro.

Die Toner- und Verbrauchsmaterialbewirtschaftung wurde mit dem KyoFleetmanager abgedeckt, der eine just-in-time-Versorgung der KYOCERA-Geräte gewährleistet und zudem ein exzellentes Gerätemanagement für die IT-Abteilung und den Servicepartner bietet.

Das Ergebnis

  • Die Druckkosten konnten um rund 48% reduziert werden
  • Die neuen Softwarelösungen reduzieren den Administrationsaufwand um etwa 70% und ermöglichen gleichzeitig umfangreiche und detaillierte Auswertungen über das Druckverhalten der User
  • Die Mitarbeiter der IT-Abteilung konnten von administrativen Tätigkeiten entlastet werden, gleichzeitig wird die 100%ige Versorgung mit ausreichend Verbrauchsmaterial sichergestellt.
  • Die Reduktion von 3 verschiedenen Modellen auf ein einziges KYOCERA-Modell erleichtert den Usern das Handling der Geräte und verringert die Notwendigkeit von Serviceeinsätzen


Download

Stellungnahme des Kunden

Die KYOCERA-Systeme erfüllen perfekt unsere Anforderungen in allen Soft- und Hardwarebelangen. KYOCERA Document Solutions und die Mannschaft von ProOffice als Support Center vor Ort haben uns bei der Planung und Umsetzung des Druckmanagements optimal unterstützt, der Administrations- und Serviceaufwand ist auf ein Minimum reduziert.

Markus Dierl Leiter ITK

Scroll to top