Amaturenwerke Hötensleben GmbH

Fertigung

Managed Document Services

Die Armaturenwerke Hötensleben GmbH fertigt unter anderem für die Bereiche Pharmazie, Lebensmittelfertigung und Brauereien verschiedene Armaturen, Rohre und weitere Variationen aus Edelstahl. Das Unternehmen beschäftigt etwa 350 Mitarbeiter.

Die Ausgangssituation

Die Armaturenwerke Hötensleben GmbH fertigt unter anderem für die Bereiche Pharmazie, Lebensmittelfertigung und Brauereien verschiedene Armaturen, Rohre und weitere Variationen aus Edelstahl. Das Unternehmen beschäftigt etwa 350 Mitarbeiter. Die zum Teil veraltete Drucktechnik und die damit verbundenen hohen Kosten veranlassten EDV-Leiter Ingolf Wölk, das Druckmanagement zu optimieren. Die heterogene Drucker- und Kopierlandschaft mit Geräten unterschiedlicher Hersteller machte das Dokumentenmanagement unübersichtlich und schwer steuerbar. Ingolf Wölk wünschte sich neben der Kostenreduktion vor allem eine einheitliche Überwachung der Systeme sowie eine transparente Übersicht des Materialverbrauchs. Zudem sollten Servicezeiten verkürzt werden.

Die Lösung

  • Vereinheitlichung der Systemlandschaft mit 13 KYOCERA-Druckern und 22 Multifunktionssystemen, angepasst an Funktionsbedarf und Druckaufkommen
    der Mitarbeiter
    Seitenpreis-Vertrag mit einem Ansprechpartner für alle Systeme inklusive, Materialverbrauch und Serviceleistung
  • Zentrale Überwachung der Systeme für Status, Verbrauch und Auslastung durch den KYOfleetmanager
  • KYOfleetmanagers zur automatischen Tonerorderung,
  • Servicemeldung und Zählerstandserfassung
  • Schnelle Reaktionszeit bei Störungen

Das Ergebnis

  • Ersparnis von 10 bis 15 Prozent bei der Drucktechnik und eingesparte Prozesskosten ohne Bezifferung
  • Nahezu kein Verwaltungsaufwand
  • Leichte Bedienbarkeit und hohe Verfügbarkeit der Geräte
  • Einheitliche Systemlandschaft und Ansprechpartner mit schnellem, flexiblem Service
  • Automatische Servicemeldungen


Download

Stellungnahme des Kunden

Durch den Einsatz der neuen Drucktechnik haben wir eine Kostenreduzierung um etwa 10 bis15 Prozent im Outputmanagement erreicht. Der Verwaltungsaufwand geht in diesem Bereich gegen null. Wichtig ist auch die durchgängige Verfügbarkeit der Technik, da wir in der Firma in einigen Bereichen die 7-Tage-Woche haben.

Ingolf Wölk Leiter EDV/Logistik

Scroll to top