Sparkasse Zwickau

Finanzdienstleistungen

Kostenreduktion

Die Sparkasse Zwickau gehört mit einer Bilanzsumme von ca. 2,5 Milliarden Euro zu einer der größten Sparkassen in Ostdeutschland. In den vergangenen Jahren ist es immer notwendiger geworden, die steigenden Sachkosten – vor allem im IT-Bereich – nachhaltig zu senken.

Die Ausgangssituation

Die Sparkasse Zwickau gehört mit einer Bilanzsumme von ca. 2,5 Milliarden Euro zu einer der größten Sparkassen in Ostdeutschland. In den vergangenen Jahren ist es immer notwendiger geworden, die steigenden Sachkosten – vor allem im IT-Bereich – nachhaltig zu senken. Ein wesentliches Augenmerk wurde in diesem Zusammenhang auf die Standardisierung der gesamten IT-Infrastruktur gelegt. So bestand die Outputlandschaft aus mehr als 60 verschiedenen Modellen. Der daraus resultierende Administrationsaufwand war folglich nicht nur vollkommen intransparent, sondern auch viel zu teuer. Um die Kosten besser kontrollieren zu können, lag der Sparkasse Zwickau viel an einem ganzheitlichen Seitenpreiskonzept, das alle Systeme, Verbrauchsmaterialien sowie den Service einschließt.

Die Lösung

Die Implementierung eines Kostenstellenmanagements durch die KYOCERA-Lösung KYOcount.
Vereinheitlichung des Geräteparks durch Drucker und Multifunktionssysteme von KYOCERA.Reduzierung der Gerätezahl durch den Einsatz von Multifunktionssystemen für Abteilungen.
Alle Geräte sind mit der Implementierung in das ganzheitliche Seitenpreiskonzept eingebunden.
KYOcount erfasst die Zählerstände aller Geräte und erstellt detaillierte Auswertungen als Basis für
den optimalen und kosteneffizienten Einsatz der Outputsysteme.
Über die Eingabe eines PIN-Codes können vertrauliche Dokumente nun sicher gedruckt werden und
Druckstaus an den Geräten vermieden werden.
Fehlermeldungen sowie ein niedriger Tonerstand werden per E-Mail automatisch an den Fachhändler
weitergeleitet, um einen schnellen, unkomplizierten Service zu garantieren.



Download

Stellungnahme des Kunden

Wir haben heute eine Kostenreduzierung um etwa
40 Prozent im Outputmanagement erreicht und unser Verwaltungsaufwand geht in diesem Bereich gegen null. Die Mitarbeiter der Sparkasse haben die neue Infrastruktur sehr gut angenommen. Die nächsten Ziele sind die weitere Optimierung in der Anwendung der Systeme, also die Ausnutzung aller Funktionen. Damit wiederum wird der Kostenfaktor Papierverbrauch weiter reduziert.

Frank Hummel Hauptabteilungsleiter Organisation

Scroll to top