St. Bernward Krankenhaus Hildesheim

Gesundheitswesen

Konsolidierung der Outputlandschaft sowie Bereitstellung eines netzwerkbasierten Gerätemanagements durch KYOcount und KMnet Viewer

Mit 528 Betten und rund 1.300 Mitarbeitern ist das St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim eines der größten katholischen Krankenhäuser in Norddeutschland. Als EDV-Leiter muss Andreas Weidinger einen reibungslosen und effizienten Ablauf der Druck-, Scan- und Kopierprozesse gewährleisten.

Die Ausgangssituation

Mit 528 Betten und rund 1.300 Mitarbeitern ist das St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim eines der größten katholischen Krankenhäuser in Norddeutschland. Als EDV-Leiter muss Andreas Weidinger einen reibungslosen und effizienten Ablauf der Druck-, Scan- und Kopierprozesse gewährleisten. Dabei stand er bislang vor verschiedenen Herausforderungen. So war durch den Wegfall des Zivildienstes der Support der heterogenen Systemlandschaft personell nicht mehr abzudecken. Überdies waren aufgrund der herstellerübergreifenden Systemflotte die Outputkosten sehr hoch.

Die Lösung

  • Vereinheitlichung und Konsolidierung der Drucker- und Kopiererflotte durch ressourcenschonende KYOCERA‑Systeme.
  • Bereitstellung der Lösung KYOcount zur problemlosen Überwachung, Analyse und Verwaltung aller Drucker, Kopierer und Multifunktionssysteme.
  • Entwicklung eines individuell zugeschnittenen Servicekonzepts zur Entlastung der EDV-Abteilung.

Das Ergebnis

  • Vereinheitlichung und Konsolidierung der Outputlandschaft Reduzierung der Kosten für das Druckmanagement um 20 Prozent.
  • Senkung der Kosten für Logistik und Lagerung der Verbrauchsmaterialien.
  • Bereitstellung eines netzwerkbasierten Gerätemanagements durch KYOcount und KMnet Viewer.
  • Aufsetzen eines Servicekonzepts inkl. Tonerversorgung bis an den Stellplatz
  • Entlastung der EDV-Abteilung des St. Bernward Krankenhauses von acht Stunden pro Woche durch Service-Konzept.


Download

Stellungnahme des Kunden

Neben der Gerätetypenkonsolidierung und dem Betrieb in einer komplexen hybriden IT-Systemumgebung mit starker Virtualisierungstendenz stand in unserem Haus besonders die Prozessverschlankung rund um den Druck- und Kopierbetrieb im Fokus. Durch konsequentes, netzwerkbasiertes Management ist es gelungen, die Verbrauchsmaterial-Logistik über den Servicepartner zu automatisieren sowie das Supportaufkommen erheblich zu minimieren. Gebundene Kosten und Flächen durch dezentrale Verbrauchsmaterial-Lager wurden vollständig abgebaut. Durch zentralisierte Aufzeichnung von Zählerständen und Gerätestatus über KYOcount und KMnet Viewer ist die Druck-situation jetzt tagesaktuell, transparent und steuerbar geworden.Die Abwicklung und der Service des Partners stimmten von Anfang an und haben optimal zum Projekterfolg beigetragen.

Andreas Weidinger EDV‑Leiter

Scroll to top