Europapräsident der Kyocera Mita Corporation Takashi Kuki über Service, Technologie und Lösung

19. November 2004

Statement: Kyocera Mita in Europa hat sich seit 1999 weit dynamischer entwickelt als die Märkte für Druck und Kopie. Diesen Erfolgsweg wollen wir in den kommenden Jahren konsequent fortsetzen. Dafür setzen wir in Europa auf eine Drei-Säulen-Wachstumsstrategie. Erstens wollen wir unsere erfolgreiche Technologieplattform weiter ausbauen. Unsere Produktpalette aus Druckern, Digitalkopierern und Multifunktionssystemen erweitern wir dazu allein in den kommenden zwölf Monaten gezielt um zehn Geräte im Schwarzweiß- und Farbbereich. Damit können wir neue Zielgruppen und Marktsegmente in ganz Europa für uns erschließen. Kyocera hat durch die Fusion mit dem Kopiererhersteller Mita vor fünf Jahren die Grundlage für eine gemeinsame Technologieentwicklung in den Bereichen Druck und Kopie gelegt. Heute ernten wir daraus die Früchte. Zukünftig werden neben den reinen Hardwarekomponenten immer stärker auch Lösungs- und Softwarepakete über den Erfolg eines Herstellers entscheiden. Hier hat Kyocera Mita bereits eine Reihe eigener Anwendungen entwickelt, die etwa Controlling und Accounting von Multifunktionssystemen und Druckern im Netzwerk vereinfachen oder helfen, die Outputprozesse im Unternehmen optimaler und wirtschaftlicher zu steuern. Diese Entwicklung setzt gleichzeitig ein Umdenken der Hersteller voraus. Denn der reine Verkauf von leistungsfähiger Hardware garantiert schon heute nicht mehr den Unternehmenserfolg. Alle Marktstudien zeigen, wer auch morgen noch erfolgreich sein will, muss seinen Kunden neben erstklassigen Produkten auch einen hervorragenden Service und eine kompetente Beratung anbieten.

Gezielte Beratung als wesentlicher Wettbewerbsvorteil

Hier hat Kyocera Mita seine Hausaufgaben gemacht. Schon heute verfügen wir außerdem in ganz Europa über ein schlagkräftiges Vertriebs-, Service- und Beratungsnetzwerk. Dieses Netzwerk bildet die zweite Säule unserer Wachstumsstrategie. Hier werden wir uns weiter verstärken, um unsere Kunden auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten optimal beraten zu können.
Nur wer seine Kunden gezielt beraten kann, erreicht diese auch.
Ein weiteres Element dieser Service- und Beratungsoffensive ist der Ausbau unseres europaweiten Servicenetzwerkes. Schon heute geben uns unsere Kunden in punkto Service Bestnoten. Hier wollen wir unsere führende Stellung ausbauen, denn ich bin überzeugt: Ein hervorragender Service wird zukünftig eines der entscheidenden Differenzierungskriterien für die Hersteller sein.

Markenbekanntheit steigern

Die dritte Säule unserer Wachstumsstrategie ist eine starke Marke. Hier haben wir als relativ junger Anbieter auf dem europäischen Markt noch einigen Aufholbedarf. Zwar hat die Marke Kyocera bei IT-Profis inzwischen einen sehr guten Klang, doch die breite Masse der Anwender von Output-Hardware assoziiert mit Kyocera heute noch ein eher diffuses Bild. Daran wollen wir arbeiten, mit breit angelegten Marketingmaßnahmen, spektakulären Aktionen und aufmerksamkeitsstarker Werbung über alle relevanten Kanäle.
Denn langfristig lassen sich erhebliche Marktanteile nur hinzugewinnen, wenn es uns gelingt, Kyocera als Synonym für wirtschaftliche Outputlösungen bei den IT-Anwendern zu verankern.
Die Kyocera Mita Corporation ist heute in Europa gut aufgestellt, um ihr dynamisches Wachstum auch in den kommenden Jahren fortzusetzen. Wir haben uns dazu ein gleichermaßen ambitioniertes wie realistisches Ziel gesetzt: In fünf Jahren wollen wir in allen europäischen Märkten für Druck und Kopie zu den drei wichtigsten Herstellern zählen.

Profil Takashi Kuki, Europapräsident Kyocera Mita Corporation

Takashi Kuki (47) ist seit Ende August neuer Europapräsident der Kyocera Mita Corporation. Er übernahm die Aufgabe von Tetsuo Okada, der als neuer Vorstandsvorsitzender der Kyocera Mita Corporation die weltweite Verantwortung für den führenden Spezialisten wirtschaftlicher Outputlösungen übernahm.
Takashi Kuki begann seine Laufbahn bei der Kyocera Corporation 1982 nach Abschluss seines Studiums an der Ryukoku/Japan Universität in der Handysparte des Unternehmensbereiches „Information and Communication Equipment Sales“. Vier Jahre später wechselte er in die Druckersparte des Konzerns und unterstützte den Aufbau der Vertriebsorganisation in den USA. Zwischen 1986 und 1998 bekleidete er verschiedene leitende Positionen in den Bereichen Verkauf und Distribution und integrierte unter anderem die amerikanische Unison, einen amerikanischen Softwarehersteller, erfolgreich in den Kyocera-Konzern.
Nach insgesamt 12 Jahren in den USA kehrte Kuki 1998 zum japanischen Mutterkonzern zurück und stieg wieder in die Sales Division der Communication Equipment ein, die er 1986 verlassen hatte. Er verantwortete den Vertrieb weltweit und wurde im Jahr 2000 zum General Manager der International Sales Division ernannt. Nach der Fusion von Kyocera mit dem Kopiererhersteller Mita stieg Kuki 2003 bei Kyocera Mita als General Manager ein und hielt die Position des Senior General Managers für Coprorate Sales inne. Mit seiner Ernennung zum neuen Europapräsidenten übersiedelte er mit seiner Familie nach Europa und führt die Geschäfte von der Europazentrale im niederländischen Hoofddorp aus.
Motivation und Energie für diese Aufgabe bezieht Kuki aus seiner engen Verbundenheit mit dem Unternehmen. Die liegt nicht zuletzt in der Glaubwürdigkeit des ganzheitlichen Unternehmenskonzeptes begründet. Takashi Kuki hat seine Ziele hoch gesteckt: Europaweit soll Kyocera Mita zu den führenden Herstellern für die Bereiche Druck und Kopie zählen. In punkto Kundenzufriedenheit will Kuki das Unternehmen europaweit zur Nummer eins machen. Geplant ist eine umfassende Service- und Beratungsoffensive.


Scroll to top